DGB Aktion Schutzschirm mit dem IG BCE Bezirk München

Beschäftigte in der Krise nicht im Regen stehen lassen.

Glücklicher Weise sind die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland im Moment auf niedrigem Niveau und immer mehr Lockerungen treten in Kraft. Trotzdem ist die Krise noch nicht vorbei, vor allem die wirtschaftliche Krise nicht und auch nicht die Krise für die Beschäftigten. Von März bis Ende Juni wurde für 330.000 Beschäftigte in München Land und Stadt Kurzarbeit beantragt und damit für knapp 30% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Auch für die Branchen der IG BCE hat die Corona Krise massive wirtschaftliche Auswirkungen. Vor allem die Automobilzulieferer, aber auch die Papier und Glasindustrie sind derzeit hart betroffen, und auch die Chemie spürt die Rezession mittlerweile. Daher ist es wichtig, ein starkes gemeinsames Zeichen zu setzen für den Schutz der Beschäftigten und der Wirtschaft.

Werner Bachmaier

Schutzschirmaktion an der Bavaria in München Schutzschirmaktion an der Bavaria in München

Der IG BCE Bezirk München hat sich daher zusammen mit ehrenamtlichen Kolleg*innen an der gemeinsamen DGB Schutzschirmaktion auf der Theresienwiese beteiligt. Wo ansonsten normalerweise bereits die Oktoberfestzelte aufgebaut werden, trafen sich ca. 50 Kolleginnen und Kollegen aller DGB Gewerkschaften mit verschiedenen Forderungen an die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

 Sie wollen mit der Aktion Schutzschirm deutlich machen welche Unterstützung, welche Schutzschirme Beschäftigte in der Krise brauchen.

Dass es nicht geht, dass Unternehmen staatliche Förderung wie das Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen und trotzdem Beschäftigte kündigen.  Dass für den DGB Arbeitsschutz unverhandelbar ist – und wir eine neue Form der gesellschaftlichen Wertschätzung und Solidarität für alle Berufe und Branchen brauchen. Auch die Kunststoff und Automobilzuliefererindustrie braucht staatliche Unterstützung und der Pharmastandort Europa muss unbedingt wieder gestärkt werden. Zudem braucht es ein ein starkes, öffentliches Gesundheitssystem, das alle seine Beschäftigten gerecht bezahlt. Dass es nicht sein kann, dass die Beschäftigten viele Unternehmen auch in der Krise am Laufen gehalten haben und nun bei ihnen gespart werden soll.

Die IG BCE hat sich bei der Aktion ins Besondere dem Schutz der Automobilzulieferer, dem Ende von Outsourcing, der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Europa und für mehr Solidarität in der Gesellschaft eingesetzt. Gemeinsam mit den Schwestergewerkschaften konnte damit ein entschlossenes Zeichen für mehr Unterstützung und Solidarität in Zeiten von Corona gesetzt werden.

Nach oben